Kurz vor der Isarmündung

Kurz vor der Isarmündung


Gebietscharakter

Isarmündungsgebiet

Naturnahe Flussaue

Bevor die Isar bei Deggendorf in die Donau mündet, ist auf ihren letzten Flusskilometern eine großräumige, naturnahe Auenlandschaft erhalten geblieben. In Flussnähe durchziehen zahlreiche Seitengerinne und Altwässer die Aue, umgeben von großflächigen Röhrichten und Seggenriedern. Die anschließenden Auwälder dehnen sich kilometerweit ins Hinterland aus. Rund 500 Hektar der Weich- und Hartholzauen werden noch regelmäßig überflutet, was in Auen der heutigen Kulturlandschaft kaum noch vorkommt. Dabei ist das Flussbett reguliert und Hochwasserdeiche durchtrennen die flussfernere Aue. Auch verhindern isaraufwärts gelegene Staustufen, dass der Alpenfluss bis in seinen Unterlauf Gesteinsfracht mit sich führt. Dennoch repräsentiert das Isarmündungsgebiet das Ökosystem Flussaue in beeindruckender Vielfalt.